P1120044klSchriftbilder

 

Die 2c setzte sich mit der anmutenden Wirkung von Schrift auseinander. Gedichte von Naturschauspielen, Wasser, Feuer, Wind und der Zeit, die gewaltiger ist, als man denkt, wurden mit großer Gedult und tollen Ideen als Schriftbilder gestaltet.

 

 

 

 

Liebesfeuer, ewige Flammen (Kaspar Stieler, 3. Vers).

Ist aber diß die Flammen

Zuleschn gnug, mein Kind,

sie schlagen mehr zusammen

und lodern in den Wind.

 

Der Berg (Heinz Erhardt)

Hätte man sämtliche Berge der ganzen Welt,
zusammengetragen und übereinander gestellt
und wäre zu Füßen dieses Massivs,
ein riesiges Meer, ein breites und tiefs.
Und stürzte nun, unter Donnern und Blitzen
der Berg in dieses Meer - na das würd´ spritzen!

 

Sturm (Heinrich Heine, Gedichtauszug)

Es wütet der Sturm
Und er peitscht die Wellen,
Und die Well´n, wuntschäumend und bäumend,
Türmen sich auf und es wogen lebendig,
Die weißen Wasserberge...

 

Unbekannt

Etwas, das alles und jeden verzehrt,
Helm, Panzer, Axt und Schwert
Tier, Vogel, Ast und Laub,
aus hartem Steine mahlt es Staub,
stürzt Könige, verheert die Stadt,
macht Gerades krumm, macht Berge platt.
Was ist es? - Zeit

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang
cookies erleichtern die bereitstellung unserer dienste. mit der nutzung unserer dienste erklären sie sich damit einverstanden, dass wir cookies verwenden.
zur datenschutzerklärung einverstanden, weiter!